S C H U L O R D N U N G
FÜR DIE MUSIKSCHULE PFULLINGEN

vom 19. Juni 2012
Der Gemeinderat der Stadt Pfullingen hat am 19. Juni 2012 folgende
Schulordnung für die Musikschule Pfullingen beschlossen:

§ 1
Name und Aufgabe

Die “Musikschule Pfullingen” ist eine öffentliche Einrichtung der Stadt Pfullingen.
Aufgabe der Schule ist es, Kinder, Jugendliche und Erwachsene an die Musik
heranzuführen, die Freude am Musizieren zu wecken und Begabungen frühzeitig
zu erkennen und zu fördern. Darüber hinaus soll sie eine eventuelle vorberufliche
Fachausbildung ermöglichen.

§ 2
Aufbau

(1) Stufen der Ausbildung an der Musikschule sind
a) Grundstufe mit den Fächern “Musikalische Früherziehung” und
“Musikalische Grundausbildung”
b) Hauptstufe mit den Fachbereichen Gesang, Streichinstrumente,
Zupfinstrumente, Holz- und Blechblasinstrumente, Tasteninstrumente und
Schlagzeug.
Der Unterricht in der Hauptstufe wird je nach Fach und Anspruch als Gruppenoder
Einzelunterricht erteilt.

(2) Sing-, Spiel- und Musiziergruppen als Ergänzungsfächer dienen der
praktischen Anwendung und kreativen Vertiefung des im Unterricht
Gelernten. Sie sollen zu partnerschaftlichem und sozialem Verhalten anregen und
sind wesentlicher Bestandteil der musikpädagogischen Arbeit der Musikschule.

§ 3
Teilnehmer

(1) Die Teilnahme am Unterricht der Musikschule ist vom Beginn der Schulpflicht
an möglich. Kinder können auch bereits zwei Jahre vor Beginn der Schulpflicht
aufgenommen werden.

(2) Die Musikschule steht auch Erwachsenen für Instrumental- und Ergänzungsfächer
offen.

§ 4
Schuljahr

(1) Das Schuljahr der Musikschule beginnt am 1. Oktober und endet am
30. September des darauf folgenden Jahres.

(2) Während der Schulferien und an den gesetzlichen Feiertagen findet in der
Regel kein Unterricht statt.

§ 5
Aufnahme

(1) Anmeldungen sind schriftlich an die Geschäftsstelle der Musikschule zu
richten, bei Minderjährigen durch den Erziehungsberechtigten. Sie werden durch
die Bestätigung der Musikschule rechtswirksam. Ein Anspruch auf Aufnahme
besteht nicht.

(2) Die Aufnahme erfolgt in der Regel nur zum Beginn des Musikschuljahres. Sie
ist jedoch auch während des laufenden Schuljahres möglich, wenn die
Voraussetzungen seitens der Musikschule gegeben sind.

(3) Mit der Abgabe der Anmeldung erklären sich die Teilnehmer (Erziehungsberechtigte)
mit der Schul- und Tarifordnung einverstanden.

§ 6
Ausscheiden und Ausschluss

(1) Ein Ausscheiden ist in den Bereichen “Musikalische Früherziehung” und
“Musikalische Grundausbildung” nur zum Ende des Musikschuljahres möglich, in
allen anderen Fällen zum Ende eines Semesters (halbjährig). Die Kündigungsfrist
beträgt 6 Wochen. Die ersten zwei Monate gelten in allen Fächern als Probezeit.
Innerhalb dieser Zeit kann eine Kündigung zum letzten Tag des Monats schriftlich
erfolgen.

(2) In begründeten Fällen (z.B. Wegzug) ist eine Beendigung des Unterrichtsvertrages
im Einvernehmen der beiden Vertragspartner außerhalb der unter
Absatz 1 genannten Zeiten möglich.

(3) Ein Teilnehmer kann vom Unterricht unter gewissen Voraussetzungen z.B.
schwerwiegende Verfehlungen oder Verstöße gegen die Schulordnung,
mehrmaliges unentschuldigtes Fehlen, nicht rechtzeitiges Bezahlen der Tarife,
ungenügende Leistungen ausgeschlossen werden.
Über den Ausschluss entscheidet die Schulleitung, bei Minderjährigen nach
Rücksprache mit dem Erziehungsberechtigten.

§ 7
Unterrichtserteilung

(1) Der Unterricht findet in der Regel in den Pfullinger Schulen statt. Die
Entscheidung hierüber trifft die Schulleitung.

(2) Wöchentlich findet eine Unterrichtsstunde statt. Sie dauert im Einzelunterricht
und Gruppenunterricht in der Regel 45 Minuten, im Bereich der musikalischen
Früherziehung und der musikalischen Grundausbildung jeweils 60 Minuten. Die
Teilnehmer sind zum regelmäßigen und pünktlichen Besuch der
Unterrichtsstunden verpflichtet. Ist der Teilnehmer verhindert, den Unterricht zu
besuchen, verpflichtet er sich, dies rechtzeitig dem Lehrer mitzuteilen.

(3) Unterricht, der aus Gründen, die die Musikschule nicht zu vertreten hat,
ausfällt, wird nicht nachgeholt. Bei länger andauernder Krankheit des
Teilnehmers kann jedoch auf Antrag eine angemessene Tarifermäßigung gewährt
werden.

(4) Der Lehrer ist im Verhinderungsfall verpflichtet, die Teilnehmer rechtzeitig zu
benachrichtigen.
Fallen durch Erkrankung mehr als 4 Stunden im Schuljahr oder mehr als 2
Stunden hintereinander aus, verpflichtet sich die Musikschule, für eine
Unterrichtsvertretung zu sorgen oder den Unterrichtstarif ab der 5. bzw. 3. Fehlstunde zurückzuerstatten.

§ 8
Unterrichtstarife

(1) Die Unterrichtstarife richten sich nach der jeweils gültigen Tarifordnung; sie
ist in der Anlage geregelt. Die Unterrichtstarife sind für alle 12 Monate eines
Jahres zu entrichten. Sie sind per Dauerauftrag bis zum 10. des Monats im
Voraus an die Musikschule einzuzahlen. Eine Bezahlung per Einzugsermächtigung
ist ebenfalls möglich. Eine quartalsweise, halbjährliche oder jährliche Zahlung im
Voraus ist zugelassen.

(2) Bei Unterrichtsversäumnis bleibt die Zahlungspflicht bis zur Auflösung des
Vertrags bestehen.

(3) Kinder, Schüler, Auszubildende und Studenten werden längstens bis zum
vollendeten 26. Lebensjahr nach Tarif I der Tarifordnung eingestuft.
Für Erwachsene gilt der Tarif II.

(4) Für Mehrfachunterricht wird ab dem zweiten Fach eine Ermäßigung in Höhe
von 20 v.H. gewährt.

(5) Kinder der gleichen Familie, die gleichzeitig die Musikschule besuchen,
erhalten eine Geschwisterermäßigung. Die Geschwisterermäßigung beträgt für
das zweite Kind 10 v.H., für das dritte Kind 20 v.H. und für das vierte und jedes
weitere Kind 30 v.H. der Unterrichtstarife.

(6) In besonders gelagerten Härtefällen kann eine Ermäßigung der Unterrichtstarife
bis zu 50 v.H. gewährt werden.

§ 9
Instrumente

(1) Der Teilnehmer muss bei Beginn des Unterrichts ein Instrument besitzen. Im
Bedarfsfall können Instrumente, soweit vorhanden, gegen Bezahlung zur
Verfügung gestellt werden. Die Leihzeit beträgt in der Regel ein Jahr und kann
auf begründeten Antrag verlängert werden.

(2) Instrumente und Zubehör sind auf Kosten des Entleihers bzw. der
gesetzlichen Vertreter in vollem Umfang instand zu halten. Über die Pflege hat
sich der Ausleiher bei der Lehrkraft zu unterrichten.

(3) Instrumente und Zubehör dürfen nicht an Dritte weitergegeben werden.

(4) Die Musikschule schließt eine Instrumentenversicherung ab, bei der versichert
sind:
Beschädigung oder Verlust der versicherten Sachen (Musikinstrumente). Die
Versicherung erstreckt sich insbesondere auf Schäden an versicherten Sachen
entstanden durch Transport, Transportmittelunfall, Diebstahl, Abhandenkommen,
Veruntreuung, Unterschlagung Raub, räuberische Erpressung, Vertauschen,
Liegenlassen, Brand, Blitzschlag, Explosion, Wasser und andere elementare
Ereignisse.

§ 10
Ergänzungsfächer

(1) Als Ergänzung zum Einzelunterricht sind Singkreis, Musiziergruppen,
Kammermusik und evtl. Orchester gedacht. Die Teilnehmer sollen nach
Möglichkeit diese Ergänzungsfächer wahrnehmen. Die Teilnahme ist kostenlos.

(2) Die Einteilung nimmt die Schulleitung in Verbindung mit den Hauptfachlehrern
unter Berücksichtigung des Ausbildungsstandes und des Interesses des
Teilnehmers vor.

§ 11
Unfallversicherung

Die Musikschule schließt eine Unfallversicherung ab, bei der versichert sind:
a) Unfälle im Zusammenhang mit dem Unterricht oder sonstigen Veranstaltungen.
b) Unfälle auf dem unmittelbaren Weg zwischen Wohnung und Unterrichtsort.

§ 12
Gesundheitsbestimmungen

Beim Auftreten ansteckender Krankheiten sind die allgemeinen Gesundheitsbestimmungen für Schulen (insbesondere Bundesseuchengesetz, Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung übertragbarer Krankheiten beim Menschen) anzuwenden.

§ 13
Aufsicht

Eine Aufsicht besteht nur während des Unterrichts.

§ 14
Haftungsausschluss

Die Haftung der Musikschule beschränkt sich auf grobe Fahrlässigkeit und
Vorsatz. Eine Haftung für fremdes Verschulden gemäß § 276 und § 278 BGB ist,
soweit keine gesetzlichen Vorschriften dem entgegenstehen, ausgeschlossen. Bei
Verlust oder Diebstahl übernimmt die Musikschule keine Haftung.

§ 15
Inkrafttreten

Diese Schulordnung tritt am 01. Oktober 2012 in Kraft.

Bürgermeisteramt Pfullingen